Schwarzkäppchen und der böse Wolf

Der Rat der Stadt Geestland hat in der Ratssitzung am 20.03.2017 dem Antrag der CDU zum Thema Wolfsmanagement (hier zum Download) zugestimmt. Wir, die Grünen und die Linke, aber auch die Mehrheit der SPD, haben den Antrag abgelehnt. Die Aufforderung, dass sich die Verwaltung der Stadt Geestland an die Behörden der Landesregierung wenden soll, um das Wolfsmanagement in unserer Region zu verbessern und die Bedürfnisse der Betroffenen besser zu berücksichtigen, ist grundsätzlich gut. Auch wir wollen ein an die Bedürfnisse angepasstes Wolfsmanagement, faire und schnelle Entschädigungszahlungen bei Nutztierrissen, bessere Unterstützung bei Schutzmaßnahmen und vor allem Sicherheit für die Bewohner unserer Region.

Dennoch konnten wir dem Antrag der CDU nicht zustimmen, denn in seiner Begründung wurde klar, dass er reine Wahlkampftaktik ist. Hier wird versucht mit der Angst der Bürger zu Punkten. Es fehlen konkrete Vorschläge, wie man das Wolfsmanagement verbessern soll. Wieder wird die Verantwortung weggeschoben und nur polemisch die Landesregierung beschimpft. Der einzig konkrete, aber versteckte Vorschlag ist wieder das Abschießen des Wolfes. Auch in der Sitzung kam wieder die Forderung, den Wolf in das Jagdrecht aufzunehmen. Aber was würde das bringen? Nichts, denn der Wolf ist nach Bundes- und Europarecht geschützt und dürfte trotzdem nicht gejagt werden. Es wäre sogar kontraproduktiv, denn wenn der Wolf im Jagdrecht steht, kann das Land keine Entschädigungen mehr für Nutztierrisse zahlen, denn dann wäre die Jägerschaft dafür verantwortlich. Man sollte also vorsichtig sein, mit dem, was man da fordert!

Die Landesregierung ist entgegen den Anschuldigungen in dem Antrag durchaus bemüht, für alle zufriedenstellende Richtlinien im Umgang mit dem Wolf zu erstellen und möglichst breite Hilfe anzubieten. Alle müssen erst aus der neuen Situation lernen, das dauert seine Zeit. Auch wurde schon ein verhaltensauffälliger Wolf zum Abschuss freigegeben. Das muss auch so sein, wenn Gefahr für Menschen besteht. Dennoch macht man es sich zu einfach, wenn man einfach nur das Abschießen der Wölfe fordert, denn das löst das Problem nicht. Die Wölfe werden immer wieder kommen. Man müsste schon den Wolf insgesamt in Europa ausrotten, und das kann ja wohl keiner wollen!

Der Wolf gehört in unser Ökosystem und wir müssen lernen damit umzugehen. Das wird ein schwerer und langwieriger Weg, gerade in unserer von Landwirtschaft und Viehhaltung geprägten Region. Aber wo könnte man das nicht besser meistern als hier im reichen Deutschland?

Jedwede Namensähnlichkeiten von mir und dem hier thematisierten Tier sind rein zufällig!

Ihr Dr. Christian Wolf

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld